Ein Herrscherporträt des Symbolismus – Bild des Monats März


Häufig waren Maler so beliebt, dass gleich mehrere Monarchen sich von ihnen malen ließen. Zu den beliebtesten Porträtisten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts gehören etwa Franz Xaver Winterhalter, Heinrich von Angeli oder Philip de László. Besonders spannend ist es daher zu untersuchen, wie sich die Darstellungsweisen der Porträtierten aus der Hand eines Malers unterscheiden.

Der bayerische Maler Franz von Stuck gilt nicht gerade als klassischer Fürstenmaler, sondern ist eher als Vertreter des Symbolismus bekannt. Und doch hat er gleich zwei Bundesfürsten seiner Zeit porträtiert: den bayerischen Prinzregenten Luitpold (1821-1912) und den hessisch-darmstädtischen Großherzog Ernst Ludwig (1868-1937). In dieser und der nächsten Folge geht es daher darum, wie Stuck die beiden darstellte und welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede es gibt.

Prinzregent Luitpold wurde von Stuck gleich mehrmals gemalt. Die Zuordnung der einzelnen Luitpoldbilder innerhalb Stucks Œuvre ist allerdings schwierig. Hier geht es um ein Porträt des Regenten als Hubertusritter, welches bereits 1897 ausgestellt wurde und Anfang des 20. Jahrhunderts von der Ludwig-Maximilians-Universität erworben wurde, in deren Fundus es sich noch heute befindet.

Franz von Stuck: Prinzregent Luitpold, um 1897.

Öl auf Leinwand, 202 x 114 cm, LMU München.

Auf den ersten Blick ähnelt Stucks Porträt anderen Repräsentativgemälden des Prinzregenten, die ihn häufig in Jagdkleidung oder, wie hier, in der Tracht des Großmeisters der Hubertusritter, des höchsten bayerischen Ordens, zeigen. Diese Tracht oder die des Großmeisters des St.-Georg-Ritterordens wählte der Prinzregent häufig für Darstellungen auf Repräsentativgemälden, da ihm als Regenten das Tragen der Kroninsignien verwehrt war. Auch der Vorhang im Hintergrund ist zunächst noch ein Verweis auf ein monarchisches Porträt, in dem der ordensgeschmückte Luitpold in der mittelalterlich anmutenden Tracht als Bewahrer der Tradition und – verkörpert im Degen – als Beschützer Bayerns darstellt wird. Auf den zweiten Blick eröffnet sich aber noch eine zweite, symbolistische Lesart des Bildes. Der Prinzregent steht in Schrittstellung mit dem rechten Bein auf einer Stufe, die linke Hand ist in die Seite gestützt, während die rechte auf einem Tisch ruht. Diese Schrittstellung lässt den über Achtzigjährigen nicht nur das Bild vollends ausfüllen, sondern verleiht ihm auch etwas Energisches, fast so, als ob er jeden Augenblick losspringen würde. Dieses Moment wird noch von den schwarzen Strumpfhosen der Tracht des Hubertusordens unterstrichen, welche den Blick auf die muskulösen Beine des Greises lenken, die im Gegensatz zur restlichen Statur des Regenten vor dem weißen Tischtuch besondere Betonung finden. Der hiermit von Stuck eröffnete Widerspruch zwischen tatsächlichem Alter des Regenten und seiner vermeintlichen Agilität – die sich auf vergleichbaren Luitpold-Bildern in dieser Art nicht finden lässt – wird noch durch die Ausgestaltung des Kopfes weitergeführt. Während etwa die von Friedrich August von Kaulbach gefertigten Porträts meist schon einen alten, kontemplativen Mann mit langem Bart zeigen,[1] lässt Stuck bei seinem verjüngten Luitpold Ähnlichkeiten zu einem mythischen Faun anklingen. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass Stucks Darstellung dem Prinzregenten nur entfernt ähnlich sieht. Vielmehr ist wahrscheinlich, dass Stuck der Darstellung Luitpolds eine symbolistische Dimension hinzufügte, die ihn als mythologischen Gott des Waldes und Beschützer der Natur sowie der Bauern und Hirten darstellt und somit auf dessen Jagdleidenschaft und Naturverbundenheit verweist, wie es auch die naturalistischen Darstellungen des Prinzregenten als Jäger tun. Im Gegensatz zu diesen war jedoch Stucks Gemälde für den Betrachter keineswegs so offensichtlich zu erschließen, sondern verlangte wie alle Bilder des Malers eine weit größere Vertiefung, die überall präsenten Staatsgemälden allerdings eher selten gewährt wurde.

Was der Prinzregent selbst von dieser Darstellung hielt oder ob er sie auf diese Art und Weise verstand, ist nicht überliefert. Dass er sie jedoch selbst angeregt hat, muss als sehr unwahrscheinlich gelten – dafür ist die Handschrift Stucks in der Gestaltung zu offensichtlich. Ebenso unwahrscheinlich aber ist, dass Luitpold der symbolistischen Erweiterung des Staatsgemäldes ablehnend gegenüberstand. So stand er mit dem Maler nicht nur in engerem Kontakt, sondern besaß in seiner Privatsammlung auch mehrere Bilder Stucks. Zudem war der Regent für seine große Toleranz auch gegenüber modernen Kunstrichtungen, die nicht seinem eigenen Geschmack entsprachen, bekannt. Insgesamt betrachtet, ist das Porträt des Prinzregenten ein gelungenes Beispiel für ein stark vom Stil des Künstlers geprägtes Abbild, welches in diesem Fall zunächst als Repräsentativgemälde, aber eben auch als typisches Werk einer zeitgenössischen Stilrichtung funktioniert.

[1] Vgl. dazu etwa die 1891, 1900 und 1909 im Münchner Glaspalast ausgestellten Porträts. Diese bildeten jeweils auch die Frontispize der dazugehörigen Ausstellungskataloge, Illustrierter Katalog der Münchener Jahresausstellung von Kunstwerken Aller Nationen im kgl. Glaspalaste 1891, München 1891, 3. Aufl.; Offizieller Katalog der Münchener Jahres-Ausstellung 1900 im kgl. Glaspalast,, München 1900, 2. Aufl.; Offizieller Katalog der X. Internationalen Kunstausstellung im kgl. Glaspalast zu München 1909, 1. Juni bis Ende Okt., München 1909, 2. Aufl.


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.