Eine bürgerliche Inszenierung? – Bild des Monats September


Beschäftigt man sich mit Herrscherporträts des 19. Jahrhunderts, kommt man meist nicht um die Frage herum, ob und warum sich die Monarchen bürgerlich darstellten. Die ältere Forschung ist dabei meist von einem Kopieren bürgerlicher Ideale und Vorstellungen ausgegangen, welches zum Ziel hatte, das Bürgertum für die Monarchie zu gewinnen. Vergleicht man nun gewisse Porträts des 19. Jahrhunderts mit älteren Bildern, ist eine eindeutige Tendenz zu Darstellungen von Einfachheit, Familienzusammenhalt sowie von (auch bürgerlichen) Tugenden wie Gelehrsamkeit, Strebsamkeit und Arbeitsethos nicht zu verkennen. Allerdings greift die Vorstellung, dass die Monarchen sich ihren Bürgern anpassten oder diese gar imitierten, zu kurz und ist von heutigen Sehgewohnheiten geprägt. Dies kann man gut an einem Porträt des späteren sächsischen Königs Johann (1801-73) darstellen, welches ihn als Prinz bei seiner Arbeit im Finanzkollegium zeigt.

johann-4

Carl Christian Vogel von Vogelstein: Prinz Johann als Vorsitzender des Geheimen Finanz-Kollegiums, 1832. Öl auf Leinwand, 123 x 97 cm, Galerie Neue Meister Dresden, Gal.-Nr. 2210.

Das von Christian Vogel von Vogelstein gemalte Bild zeigt den Prinzen vor aufgeschlagenen Akten an einem Schreibtisch in einem roten Armstuhl sitzend. Im Hintergrund sind weitere Akten zu sehen und die in der rechten Hand gehaltene Feder deutet auf die gerade unterbrochene Arbeit hin, die allerdings erst der Titel als Finanzkollegium näher konkretisiert. Auf den ersten Blick verwundert Johanns Kleidung, die zwar sichtbar aus feinen Stoffen hergestellt ist, aber in ihrer Gestaltung eher auf einen gehobenen Bürgerlichen denn auf einen Prinzen hindeutet. Folglich meint etwa Joachim Menzhausen, dass Johann „im schwarzen Frack und weißen Hemd […] auch für einen Schriftsteller oder Gelehrten gehalten werden“ könne, der „arbeitete [und] schrieb […] wie ein Bürger unter Bürgern“.[1] An dieser eindeutig bürgerlichen Deutung Menzhausens stößt sich Josef Matzerath. Er weist zurecht darauf hin, dass die Kleidung Johanns vielmehr der üblichen, um 1800 vereinfachten Alltagskleidung des Hochadels entspricht. Nur bei Hoffesten kleidete sich der Hochadel noch prunkvoll, um sich von den eingeladenen Bürgerlichen abzuheben. Zudem weisen der sächsische Hausorden der Rautenkrone und der bayerische Hubertusorden, den Johann als Ehemann einer bayerischen Prinzessin erhalten hatte, sowie die rote Stuhlbespannung, die im Landtag Mitgliedern des Hochadels vorbehalten war, auf seine Stellung hin.[2]

Wenn nun aber diese von Matzerath vorgebrachten Hinweise begründet sind, warum werden solche Bilder trotz allem immer wieder als bürgerliche Entwürfe gedeutet? Dies ist sicherlich dem Umstand geschuldet, dass die Erwartungshaltung der Zeitgenossen, aber auch die heutiger Betrachter, unbewusst und bewusst nach Hinweisen auf Bürgerlichkeit sucht. Dabei ist zu beachten, dass die Zuordnung des Attributes bürgerlich in erster Linie durch das Bürgertum selbst erfolgte, das im Monarchen ein Spiegelbild sehen wollte. Der Hochadel dagegen achtete, trotz aller Annäherungen an bürgerliche Verhaltensweisen, sehr strikt auf die Einhaltung adliger Exklusivität. Sicherlich trug zu der Deutung Johanns als Bürgerlicher auch der Umstand bei, dass nicht alle Betrachter in der Lage waren, solch feine Details wie die farbliche Zuordnung der Stuhlbespannung zu erkennen, sodass derartige Bilder doppelt wirken konnten: Für die in die Welt des Sächsischen Landtages Eingeweihten (darunter eben auch der Adel) verletzte das Bild nicht die Regeln der standesgemäßen Darstellung, für alle anderen Betrachter dagegen waren die distinguierenden Details leicht zu übersehen und eine Umdeutung in eine bürgerliche Inszenierung wurde erleichtert. Diese Janusköpfigkeit ist als ein Novum der Herrscherporträts des 19. Jahrhunderts herauszustellen und als innovative Weiterentwicklung monarchischer Inszenierungsstrategien zu deuten.

 

[1] Joachim Menzhausen: Kulturlandschaft Sachsen. Ein Jahrtausend Geschichte und Kunst, Dresden 1999, S. 259f.

[2] Vgl. Josef Matzerath: Johann von Sachsen – ein „bürgerlicher“ König? Eine konstruktive Kritik gängiger historiografischer Deutungskonzepte, in: Winfried Müller (Hrsg.): Zwischen Tradition und Modernität. König Johann von Sachsen 1801-1873, Leipzig 2004, S. 33-44, hier S. 37f.

Das Bild ist abgedruckt in: Vernissage, Die Zeitschrift zur Ausstellung, König Johann von Sachsen. Zwischen zwei Welten, Schloss Weesenstein, 3. Mai – 28. Oktober 2001, Nr. 4/01, 9. Jg. 84/D12804 E.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search