Monarchien – Verlierer der Geschichte? (Tagungsbericht)


Wie ich schon angekündigt hatte, habe ich letzte Woche die Tagung „Vom Olymp zum Boulevard: Die europäischen Monarchien von 1815 bis heute – Verlierer der Geschichte?“ in Passau besucht, von der ich nun berichten möchte
Die Veranstalter der Tagung hatten, laut eigener Aussage, besonders den letzten Historikertag 2014 in Göttingen (Thema: Gewinner und Verlierer) und einen äußerst lesenswerten, kontroversen Artikel von Jürgen Kaube in der FAZ zum Aufhänger ihrer Tagung gewählt. Da Kaube vor allem kritisiert hatte, dass in der Geschichtswissenschaft die Gefahr bestehe, keinen Stand der Forschung mehr zu erreichen, fühlten sich die Veranstalter berufen, diesen nun wenigstens im Bereich der Monarchieforschung herzustellen. Dazu hatten sie das Who is who der Monarchiehistoriker geladen, die sich mit – mal mehr, mal weniger gelungenen – Beiträgen am Thema abarbeiteten.
Besonders Dieter Langewiesche betonte in seinem Eröffnungsvortrag die Eigenschaften vieler Monarchien nach dem Diktum: Selbstbehauptung durch Wandel. So sei besonders das 19. Jahrhundert trotz zahlreicher Umbrüche ein Jahrhundert der Monarchien gewesen. Da die meisten Monarchen es verstanden hätten, dass nun Leistung und nicht mehr althergebrachte Traditionen wesentlich für ihre Legitimität und damit ihr Fortleben waren, habe die Staatsform der Monarchie eine beeindruckende Beharrungskraft entwickelt. Aber auch Traditionen hätten noch eine Rolle gespielt, denn der wahre Wert des königlichen Souveräns bestehe eigentlich darin, dass es ihn gebe. Das sah auch Churchill noch 1934 so, als er meinte, jeder König sei besser als kein König. Denn in einer immer komplexer werdenden Welt sei eine Monarchie viel leichter zu verstehen als eine Republik. Sie biete nicht nur Raum für das Emotionale, sondern könne in Person des Monarchen auch beratend tätig werden oder sogar die eigentlichen Ränkespiele der Macht verbergen.
Dass dem Europa der Zwischenkriegszeit die oktroyierten Demokratien in den Verliererstaaten des Ersten Weltkrieges nicht sonderlich gut bekommen seien, argumentierte Benjamin Hasselhorn. Die Demokratie sei eben nicht als beste aller Staatsformen, sondern in erster Linie als Diktat der Sieger verstanden worden. Ein evolutionärer Übergang über eine parlamentarische Monarchie wäre hier möglicherweise erstrebenswerter gewesen. Da mit dem Zug des Kaisers aber zumindest auch der Zug für die Monarchie in Deutschland abgefahren war, habe die Monarchie hier nicht mehr als Anker gegen die Diktatur wirken können. Folgerichtig hätten die Nationalsozialisten versucht, die Monarchen mehr oder minder aus dem öffentlichen Raum fernzuhalten. Von einem Siegeszug der Demokratie kann daher, so Hasselhorn weiter, in Europa bis 1945 keine Rede sein.
Marc von Knorring zeigte auf, welchen politischen Einfluss heute noch bestehende Monarchien haben. Dieser reiche von absoluter Macht (Vatikan, Monaco, Liechtenstein) über eine beratende Tätigkeit (Großbritannien, Niederlande) bis zu einer rein repräsentativen Funktion (skandinavische Länder). Darüber hinaus sei aber auch ihr wirtschaftlicher, kultureller und medialer Einfluss beachtlich, sodass in diesen Fällen keineswegs von einem Verlierer der Geschichte ausgegangen werden könne.
Im Anschluss folgten weitere Vorträge, die besonders die Anpassungsfähigkeit der Monarchien betonten. So referierte Frank-Lothar Kroll über die demokratische Entwicklung im Zarenreich und sprach sich gegen den Weberschen Vorwurf eines Scheinkonstitutionalismus aus. Dieter Weiß beleuchtete die Stärkung des bayerischen Nationalgefühls durch die Wittelsbacher und Monika Wienfort sprach über die Verbindungen zwischen britischer Monarchie und Adel, insbesondere am Beispiel der Eheschließung von Königin Victorias Tochter Louise mit dem späteren Duke of Argyll.
Letztlich wurde das wenig überraschende Fazit gezogen, dass die europäischen Monarchien aufgrund ihrer Innovativität und Flexibilität eben keine Verlierer der Geschichte seien. Wer zu diesem Fazit käme, hätte häufig einen verengten Blick auf den mitteleuropäischen Raum und das Jahr 1918; würde dabei aber übersehen, welcher breiten Akzeptanz sich das monarchische System noch 1914 und häufig auch darüber hinaus erfreut habe.
Diesem Fazit ist zwar einerseits uneingeschränkt zuzustimmen, andererseits erscheint die Absicht der Veranstalter, mit dieser Tagung einen einhelligen Forschungsstand etablieren zu wollen, etwas eigenwillig. Ist bereits das Wort Forschungsstand in gewisser Weise ein Oxymoron, so ist darüber hinaus auch fragwürdig, ob es überhaupt erstrebenswert ist, solch einen festgeschriebenen Zustand zu erreichen. Schließlich lebt die Forschung gerade vom steten Hinterfragen, von neuen Ansätzen und Ideen. Vielleicht hätte es diese in ihren Diskussionen interessante Tagung noch bereichert, nicht nur am Festhalten des zu Teilen bereits seit einigen Jahren Etablierten zu arbeiten, sondern auch durch noch mehr Einblicke in aktuelle Forschungen – Kaube zum Trotz – immer wieder zu hinterfragen, zu diskutieren und Neues aufzudecken.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search