Royal Studies Journal


All jenen, die noch nach spannender Lektüre für die Weihnachstage suchen, sei eine relativ neue Zeitschrift ans Herz gelegt: das Royal Studies Journal.

Gerade ist die dritte Ausgabe erschienen, und das Gute daran: alle Beiträge sind open-access und man kann sofort mit dem Schmökern beginnen. Dabei enthält jede Ausgabe zwei bis drei Artikel und eine Menge Rezensionen aus dem Feld der Royal Studies.

Allen, die sich nun fragen, was Royal Studies überhaupt sind, sei das Editorial: What is Royal Studies? von Elena Woodacre und Cathleen Sarti ans Herz gelegt, welche besonders die Interdisziplinarität der Forschungsrichtung betonen. Aufgrund der vergleichsweise guten Quellensituation, die in Bezug auf die herausgehobenen Personen der Königshäuser besteht, gibt es viele Anknüpfungspunkte zu anderen Forschungsrichtungen. Darunter sind eher bekannte wie Kunstgeschichte, Architektur und Gender Studies, aber auch neuere und weiter entfernte Forschungsfelder wie beispielsweise die Geschichte des Raumes und die Medizingeschichte.

Herausgegeben wird die Zeitschrift übrigens vom Royal Studies Network, bei dem sich schon viele Monarchie-Forscher eingefunden haben und sich untereinander austauschen. Höhepunkt des Jahres ist dabei die Kings and Queens-Konferenz, welche seit 2012 besteht und deren Fortsetzung schon bis 2019 geplant ist. Die nächste Konferenz findet vom 8.-9.4.2016 in Clemson, South Carolina zum Thema Dynastic Loyalties statt. Der CFP ist aber leider schon beendet. Wer also die deadline verpasst hat, kann sich damit trösten, dass ja auch für 2017 wieder eine Konferenz geplant ist.

Ansonsten wünsche ich allen viel Spaß beim Lesen!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search