Inszenierte Idylle – Bild des Monats Februar


Da es nun schon länger keine Bildbesprechung mehr gab, möchte ich diesmal in zwei aufeinanderfolgenden Beiträgen zwei Bilder vorstellen und diese miteinander vergleichen. Es handelt sich dabei zum einen um Windsor Castle in Modern Times von Edwin Landseer aus den Jahren 1840-43, welches Victoria von England, ihren Ehemann Albert sowie die erste Tochter Victoria zeigt, und Ernst II. und Alexandrine von Sachsen-Coburg und Gotha nach der Jagd auf der Terrasse von Schloss Rosenau von Raden Saleh aus dem Jahr 1844. Zwischen diesen beiden Bildern gibt es interessante Parallelen, die nicht weiter verwundern, wenn man sich näher mit ihrer Geschichte beschäftigt. Während das erste Bild relativ bekannt ist und in den zahlreichen Publikationen über Victoria mehrmals abgedruckt wurde, fristet das zweite Bild eher ein unbekanntes Schattendasein und fällt höchstens einmal einem Besucher des Coburger Residenzschlosses auf, wo es heute hängt. Sicherlich hängt dies auch mit der unterschiedlichen Bedeutung der Dargestellten zusammen. Auf der einen Seite die englische Königin und ihre noch kleine Familie, auf der anderen Seite ein eher unbekannter deutscher Herzog mit seiner Frau. Allerdings waren die verwandtschaftlichen Beziehungen der Porträtierten besonders eng. Albert und Ernst waren Brüder, die sich trotz ihrer unterschiedlichen Charaktere nahe standen und auch nach Alberts Hochzeit mit Victoria 1840 weiterhin engen Kontakt miteinander hielten.

Windsor_Castle_in_Modern_Times._1841-1845

Windsor Castle in Modern Times ist eines der ersten von vielen Bildern, welches der Inszenierungsabsicht Victorias und Alberts dienen sollte, sich als Vorzeigefamilie darzustellen. Vor der Regierungsübernahme Victorias war der britische Thron von mehr oder minder skandalumwitterten Königen regiert worden, die durch Scheidungen und Mätressen auf sich aufmerksam machten und daher den Ruf des Monarchen gefährdet hatten. Besonders Albert wollte durch eine bewusst einfacher gehaltene Lebensführung und ein vorbildliches Familienleben die verspielten Sympathien innerhalb der britischen Gesellschaft wiedergewinnen. Landseers Bild sollte diese nun angebrochene moderne Zeit im britischen Königshaus auch nach außen vermitteln. Das Bild, welches im Green Drawing Room von Windsor Castle situiert ist, zeigt eine ungewöhnliche Szene nach einer Jagd. Prinzgemahl Albert sitzt auf einem Sofa und blickt zu seiner gerade zur Tür hereingekommenen Frau Victoria auf. Um ihn herum befinden sich mehrere zu ihm schauende Hunde sowie erlegte Wildenten und Fasane. Am linken Bildrand ist die kleine Tochter des Paares, die Princess Royal, zu sehen, welche interessiert einen toten Vogel in die Hand nimmt und betrachtet. Abgesehen von dem Ausblick auf die Parklandschaft sowie den exquisiten Möbeln und Stoffen, erinnert in dem Gemälde kaum etwas daran, dass der Betrachter hier eine königliche Familie sieht. Vielmehr zeigt das Bild eine Familienszene, in welcher der erfolgreich von der Jagd zurückgekehrte Familienvater seine Beute vor Frau und Kind ausbreitet, die ihn dafür bewundernd anschauen. Diese scheinbar zufällig geschilderte Idylle ist jedoch in ihrer Demonstration von häuslichem Glück, Wohlstand und Liebe keineswegs willkürlich, sondern bewusst inszeniert. Auf die stark konstruierte Szenerie deutet bereits die verwundernde Tatsache hin, dass die toten Vögel auf Chintz-Möbel drapiert wurden anstatt in der Hofküche ausgenommen zu werden.

Interessant ist das Bild des Weiteren in Bezug auf die gezeigten Geschlechterbeziehungen, welche einige Paradoxien beinhalten. So war es eigentlich nicht erlaubt, wie Albert es tut, in Gegenwart der Königin zu sitzen. Genauso wie es untypisch für eine gemalte, die Staatsmacht verkörpernde Königin sein sollte, dessen Aufmerksamkeit zu suchen. Diese Darstellungsform Victorias entspricht vielmehr der Rolle einer normalen Ehefrau. Ihre Autorität als Königin wird nur geringfügig durch ihre höhere Position wiederhergestellt. Andererseits entspricht auch Albert mit seinen sehr weich gezeichneten Zügen und der für einen Jäger untypischen Umgebung des Hausinneren nicht im Ganzen seiner vorgeschriebenen männlichen Rolle. Diese Widersprüche in den Geschlechterrollen Victorias und Alberts weisen auf eine Schwierigkeit in der Inszenierung als scheinbar normale Familie hin. Durch die klar definierte Rolle Victorias als regierende Königin entsprach das Paar in keiner Weise den Normvorstellungen der Zeit und konnte diesbezüglich kaum als Vorbild wirken. Durch zahlreiche weitere Abbildungen der ersten Familie des Landes sollte jedoch über diesen Mangel hinweggedeutet und dem Betrachter suggeriert werden, dass die königliche Familie der ideale Repräsentant und die stabile Basis der aufstrebenden Weltmacht Großbritannien sei.

Victoria selbst hatte übrigens keine Probleme mit dieser rührseligen Darstellungsart. Das in ihren Augen „very cheerful and pleasing [painting]“[1] entsprach vielmehr ihrem Selbstbild als treusorgende Ehefrau ihres dearest Albert. Da beide nicht nur im Bild, sondern auch in Wirklichkeit weiter an ihrem Projekt der Großfamilie arbeiteten, sollte diese nicht nur ein Mittel der Inszenierung bleiben. Zumindest teilweise erfüllte sich die gemeinsame Hoffnung, durch ihre neun Kinder auch auf der politischen Ebene Europas an Einfluss zu gewinnen.

Wie sich Windsor Castle in Modern Times dann auf die Darstellung Ernsts II. von Sachsen-Coburg und Gotha auswirkte, thematisiert der Beitrag im Mai.

[1] Margret Homans: “To the Queen’s Private Apartments”: Royal Family Portraiture and the Construction of Victoria’s Sovereign Obedience, in: Victorian Studies 37, (Autumn 1993), S. 1-41, hier S. 19.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search