Bild des Monats September


Nun ist es soweit: es gibt das erste Bild des Monats! In dieser Rubrik möchte ich jeweils ein Herrscherporträt vorstellen, sowie Informationen über Entstehung und Rezeption liefern.

Los geht’s mit diesem Bild:

w I

Franz von Lenbach: Wilhelm I. (Leipziger Fassung), 1886.

Nein, der Dargestellte ist nicht Bismarck (auch wenn das bezeichnenderweise fast alle Studenten in einem Seminar zur Herrschaftsinszenierung dachten), sondern der erste Deutsche Kaiser Wilhelm I. Der Auftrag für das Bild ging nicht direkt auf das Herrscherhaus zurück, sondern auf einen privaten Auftraggeber. Allerdings durfte Lenbach für das Bild Fotografien des Kaisers anfertigen und erhielt später dann auch Hofaufträge.

Bei der Betrachtungg des Bildes fällt auf, dass auf jegliches Dekorum verzichtet wurde – sogar der Stuhl löst sich in Schatten auf – und nur Wilhelm das Bild bestimmt. Dieser sitzt seitlich, vom Alter gezeichnet, sich nur mit Mühe aufrecht haltend auf einem Stuhl und blickt den Betrachter an. Durch die monochrome Farbgestaltung des Bildes hebt sich die blaue Generalsuniform des Kaisers kaum vom Hintergrund ab, nur die goldenen Schulterstücke, das Eiserne Kreuz und der Pour le Mérite geben noch einen Hinweis auf die dargestellte Person. Vom Dunkel des Bildes setzt sich lediglich das Gesicht ab. Dieser auffällige Unterschied zu den als Vorlage dienenden Fotografien zeigt, dass es Lenbach vielmehr um ein psychologisches Porträt des Kaisers als um ein repräsentatives Herrscherporträt ging. Der Betrachter wird aufgefordert, dass faltendurchzogene Gesicht des Monarchen zu durchdringen und so etwas über das Wesen des Dargestellten zu erfahren, welcher hier als Individuum und nicht als Träger eines Amtes gezeigt wird. Von vielen Zeitgenossen wurde diese Arbeitsweise des Künstlers überaus geschätzt. So sagte etwa Friedrich Naumann, es wäre Lenbachs Verdienst, wenn Kaiser Wilhelm „als Mensch an den Wänden der Prunksäle“ hänge.[1] Wie auch dieses Zitat zeigt, war es nicht das eigentlich Neue, einen Monarchen so privat zu malen, sondern dieses Porträt der Öffentlichkeit zu präsentieren, welche es begierig aufnahm. Im Falle Wilhelms wurde die Popularität der Bilder noch gesteigert, da sie den Kaiser in seinen letzten Lebensjahren zeigen, als er schon zur lebenden Legende geworden war.

Das Lenbachporträt ist deswegen auch so interessant, weil es diesbezüglich eine seltene Rezeptionsquelle gibt – die wenigsten Betrachter schrieben ja auf, was sie bei der Betrachtung eines Bildes wirklich dachten. In diesem Fall wird aber eine sehr ähnliche Version des Bildes in einem kunstpädagogischen Werk Alfred Lichtwarks besprochen, welches als Leitfaden für den Museumsbesuch mit Kindern gedacht war und für Lehrer Gesprächsstrategien aufzeigen sollte.

Die erste Frage Lichtwarks, ob man in dem Bild den Kaiser sofort erkennen würde, wurde von den Kindern bejaht, da man von diesem schon viele Bilder und Büsten in Schaufenstern, Illustrierten, Büchern und Festsälen gesehen habe. Dies demonstriert die mediale Omnipräsenz des Kaisers, die, wie im Beispiel, zu einer sofortigen Wiedererkennung sogar durch Kinder führte. Eigentlich ist dies angesichts des sich fast ausschließlich auf die Charakterzüge des Monarchen konzentrierenden Porträts schon erstaunlich, da keine Regalien die Erkennung erleichtern. Auch die Uniform deutet nur auf einen höheren Militär hin. Die Wiedererkennung des Kaisers war demnach allein durch das Zeigen des Individuums und nicht nur durch Würdeformeln des Amtes möglich. Es ist daher folgerichtig, dass sich Lichtwark dann auch bald den individuellen Zügen des Dargestellten zuwandte. Auf die Frage, was den Kindern am besten an dem Bild gefalle, antworteten sie, es seien die Augen, weil diese so lebendig wären. Darauf Lichtwark:

„Seht in diese Augen ruhig hinein. Glaubt ihr, ihr würdet dem Kaiser, wenn er vor euch stände, auch so ruhig in die Augen sehen können?

Ja, der Ausdruck ist gütig.

Das war er in Wirklichkeit. Wen der alte Kaiser ansah, der fasste Vertrauen, wenn er auch vorher noch so ängstlich und verlegen gewesen war. Was empfindet ihr noch mehr in dem Blick?

Klugheit.

Auch das lag wirklich darin. Der Blick des Kaisers hatte etwas Durchdringendes, aber er war doch nicht hart und scharf, sondern immer gütig. […] War der denn ein Menschenkenner? – Worin äusserte sich diese Fähigkeit?

Er wählte tüchtige Männer zu seinen Ministern.

Die tüchtigsten. Auch wenn es Männer waren, die noch mehr Begabung besassen, als er selber. Welche Eigenschaften durfte sein Charakter nicht haben, wenn er solche Genies wie Bismarck und Moltke neben sich wirken lassen konnte?

Neid, Eitelkeit. […]

Charakterstärke, Gerechtigkeit, Urteilskraft. Alle diese seltenen Eigenschaften besass der Kaiser. Können wir sie wohl einzeln aus den Zügen seines Gesichts ablesen?“

Diese Frage wurde bejaht und man kam zu der Feststellung, dass ein Bildnis eines alten Menschen mehr Aufschluss über seinen Charakter gibt, als das eines jungen:

„Es [das Antlitz Kaiser Wilhelms I.] wurde immer schöner, je älter der Kaiser wurde. Alles, was er erlebt hatte, die grossen Entschlüsse, die seinem Herzen oft so schwer wurden, die tägliche Sorge und das wachsende Gefühl der Verantwortlichkeit gruben ihre Züge hinein. Manche Leute meinen, wenn sie dieses Bildnis sehen, es wäre schade, dass wir nicht ein anderes hätten, eines aus der Zeit seiner Jugendkraft. Aber damals war er noch nicht der Held, den wir verehren. Niemand hat den alten Kaiser besser gemalt als Lenbach. Die meisten anderen Bildnisse lassen die wichtigsten Dinge vermissen. Oft hat man nicht den Eindruck des sehr vornehmen Mannes, oft fehlt die Energie, die aus seinem Wesen sprach, und nur sehr selten hat man von einem Bildnis des Kaisers den Eindruck, dass er seine sehr kluge und sehr gütige Natur gewesen sei.“

Auffällig ist, wie im Gespräch die Erwartungshaltung des Publikums in das Bild überging und von diesem reflektiert wurde. Alle Charaktereigenschaften, die man dem Kaiser zuschrieb – Güte, Klugheit, Menschenkenntnis, Charakterstärke, Urteilskraft, Gerechtigkeit, Bescheidenheit und Selbstlosigkeit – wollte man auch im Bild wiederfinden und tat dies demzufolge dann auch. Lenbachs psychologisches Konzept war in dieser Hinsicht erfolgreich: die Repräsentation des Monarchen war auf die Erwartungshaltung des Publikums abgestimmt, welches in Wilhelm I. den gütigen Einigungskaiser Deutschlands sah, den es nun als „Heldengreis“ verehrte. Auch die pädagogische Vermittlung Lichtwarks arbeitete auf diese eindeutige Interpretation hin, über welche, so wird der Anschein geweckt, gesellschaftlicher Konsens herrschte.

Wer das komplette Gespräch Lichtwarks nachlesen möchte, kann dies hier tun: Lichtwark.

[1] Zitiert nach: Rainer Schoch: Das Herrscherbild in der Malerei des 19. Jahrhunderts, München 1975, S. 169.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search